0491 928270

Wir sind Ihre Steuerberater in Leer und Rhauderfehn

Ein Gewinn ist erst dann ein Gewinn, wenn man der Finanzverwaltung belegt hat, dass es keiner war.
(Henry Ford)

Rechtzeitig gegen Steuern, fair und ehrlich – das ist unsere Devise. Wenn es um den Erfolg Ihres Handwerkbetriebes, die Nachfolgeplanung Ihrer Arztpraxis oder die Bewertung Ihres Einzelhandelsgeschäftes geht, sind wir Ihre Partner als Steuerberater, Wirtschaftsberater oder einfach als Finanz- oder Lohnbuchhalter. Wir erstellen für Sie Ihren Jahresabschluss, übernehmen Steuererklärungen und beraten Sie in Sachen Baulohn oder Lohnbuchhaltung.

Wir gehen gemeinsam mit Ihnen Ihren unternehmerischen Weg. Wir sind von der Existenzgründung bis zur Nachfolge an Ihrer Seite, geben Unterstützung bei unternehmerischen Entscheidungen und wissen wie man die richtigen Kennzahlen für Banken und Kreditinstitute erarbeitet und darstellt.

Bei all unserem Handeln sind uns Kostentransparenz und Gespräche auf Augenhöhe, die schwierige steuerliche Themen für Sie verständlich machen, essenziell wichtig.

In Leer und Rhauderfehn sind wir nun seit mehr als 50 Jahren mit unserem Engagement und unserer Erfahrung tätig. An beiden Standorten erwarten Sie hochmotivierte und hochqualifizierte Steuerberater, Steuerfachangestellte, Steuerfachwirte, Bilanzbuchhalter.

Haben Sie Fragen zu uns und unseren Leistungen oder möchten Sie ein Beratungsgespräch vereinbaren? Sehr gerne. Ihr Team der Steuerkanzlei Klumpe freut sich auf Sie!


Unsere Stärken


RSS Feeds

Aktuelle News zu Steuern, Wirtschaft und Innovationen

News zu Steuern & Recht


Keine Verkürzung des Reinvestitionszeitraums für eine § 6b-Rücklage durch Verschmelzung

Das FG Münster entschied, dass eine Rücklage nach § 6b EStG auch dann auf den Rechtsnachfolger übergeht, wenn die Verschmelzung exakt vier Jahre nach Rücklagenbildung stattfindet (Az. 13 K 2082/15).

mehr dazu


News aus der Wirtschaft


Mindestlöhne in den meisten EU-Mitgliedstaaten kräftig angehoben - neue Ansätze für europäische Koordination

Die Mindestlöhne in den 22 EU-Staaten, die über eine gesetzliche Lohnuntergrenze verfügen, sind zuletzt im Mittel kräftig angehoben worden - nominal um 4,8 und nach Abzug der Inflation um 2,7 Prozent. Wie der neue WSI-Mindestlohnbericht der Hans-Böckler-Stiftung zeigt, ist insgesamt innerhalb der EU bereits seit einigen Jahren ein Trend zu deutlich höheren Mindestlohnsteigerungen zu beobachten.

mehr dazu


Soforthilfe

Sie haben steuerrechtliche Fragen oder benötigen sofort Hilfe?
Vereinbaren Sie gerne einen 30-minütigen Sofort-Hilfe-Termin für
einmalig 49 Euro.

0491 928270